Portal Dr. Johannes

Lebenslauf von Dr. med. Johannes Wimmer

Berufserfahrung

Dr. med. Johannes Wimmer

Seit Mai 2015: Head of Digital Patient Communication im CV Derm, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf

Seit August 2014: Assistenzarzt in Hamburger Notaufnahme, Asklepios Wandsbek

Oktober 2012 – Juni 2013: Ärztlicher Berater, TBWA+, Healthcare Communication, Hamburg

Januar-September 2012: Assistenzarzt Radiologie, Radiologische Allianz, Hamburg

2010 - 2011: Kombiniertes Ausbildung- und Forschungsprogramm Radiologie, Universitätsklinik für Radiodiagnostik, Medizinische Universität, Wien (MUW), Österreich

2009: Cartilage Repair Center, Brigham and Women’s Hospital, Harvard Medical School, Boston, MA, USA

2009: Dep. of Hand Surgery, Hospital for Special Surgery, Weill Cornell Medical College, New York, NY, USA

2008: Europäisches Förderprogramm Chirurgie, Chirurgie, 2nd Affiliated Hospital, Zhejiang University, School of Medicine, Hangzhou, Volksrepublik China

2006: North Sydney Orthopaedic and Sports Medicine Centre, Sydney, Australien 2006: Sektion für plastische Chirurgie, UKSH, Lübeck

2004: Dep. of Plastic and Reconstructive Surgery, Tygerberg Hospital, Kapstadt, Südafrika

Ausbildung 

Executive MBA, Health Care Management, Medizinische Universität Wien, derzeit Erstellung Masterthese

Amerikanisches Staatsexamen Medizin (USMLE), Step 2, Clinical skills

Amerikanisches Staatsexamen Medizin (USMLE), Step 2, Clinical knowledge

Universität Lübeck, Humanmedizin, Zweites Staatsexamen 2009 (gut)

Amerikanisches Staatsexamen Medizin (USMLE), Step 1

Philipps-Universität Marburg, Humanmedizin, Erstes Staatsexamen 2005 (gut)

Zivildienst, kath. Kirchengemeinde Maria Grün, Blankenese, Hamburg

Qualifikationen und Verantwortungsbereiche

Dissertation: Evaluierung von Knorpelersatzverfahren (AMIC und MACT) mittels optimierter Magnetresonanztomographie (Note 2.4)

Vertreter der 40 Ausbildungsärzte der Abteilung für Radiodiagnostik der medizinischen Universität Wien

Lehrbeauftragter: Anatomisch-radiologische Organmorphologie (2010-2011)